Anker setzen – so geht’s!

Anker setzen - Cappuccino mit Anker

Eigene Anker bewusst setzen und nutzen

Im Beitrag von letzter Woche ging darum, wie du dein Umfeld so gestalten kannst, dass es dich dabei unterstützt, immer wieder gut für dich zu sorgen. Wenn du diese Idee konsequent umsetzt, kannst du dir Schritt für Schritt kleine Inseln des Wohlbefindens einrichten. Oft werde ich in Seminaren gefragt, wie es gelingen kann, die Arbeit nicht mit nach Hause zu nehmen. Auch hierfür kannst du Anker nutzen, indem du ganz bewusst einen Break inszenierst, das immer gleiche Ritual durchführst, das auch deinem Unbewussten signalisiert, jetzt fängt ein neuer Abschnitt an.

Die Grundlage: klassische Konditionierung

Heute findest du hier zur Abwechslung mal nicht nur Text, sondern eine gesprochene Audio-Anleitung, um dir bewusst und absichtsvoll einen Anker zu setzen. Das Ganze funktioniert etwa so wie bei den Pawlowschen Hunden. Als der Forscher Pawlow mitbekommen hatte, dass die Hunde, mit denen er arbeitete, bereits auf die Schritte der Wärter reagierten, ist er dieser Beobachtung nachgegangen. Systematisch hat er die Futtergabe mit einem Glockenton verbunden. Mit der Zeit rief der Glockenton dieselbe Reaktion hervor wie das Futter. Der ursprünglich neutrale Reiz war zu einem konditionierten Reiz geworden.

Knöpfchen drücken

Und nach genau diesem Prinzip funktioniert auch das Anker setzen. Auch wir Menschen reagieren auf konditionierte Reize. Denk nur mal daran, welche Gesten oder Worte deiner Eltern oder deines Partners unwillkürlich eine Reaktion bei dir hervorrufen – dies kann durchaus auch eine gereizte oder genervte sein.

Genauso wie unser Umfeld „Knöpfchen“ bei uns drücken kann, können wir uns auch bewusst selbst nützliche Knöpfchen einrichten. Dies kann ein Bild sein, das gute Gefühle auslöst, die Tasse Kaffee, die uns entspannen lässt, der Duft unserer Lieblingsblumen oder Bonbons, ein Song, der gute Erinnerungen wachruft oder gute Laune auslöst. Die Audio-Anleitung führt dich Schritt für Schritt durch den Prozess, bei dem du eine willkürlich gewählte Geste mit einem guten Gefühl, z.B. Gelassenheit, verbindest. Hier setzt du dir bewusst ein “Knöpfchen”, indem du ein gewünschtes Gefühl mit einer spezifischen Geste verbindest. In meinen Seminaren kündige ich deswegen das Anker oft auch an als “Gelassenheit auf Knopfdruck”. Wichtig ist, dass du eine Geste wählst, die du sonst nie machst und dass du diese Geste in dem Moment mit dem gewünschten Gefühl verbindest, in dem du das Gefühl ganz intensiv spürst.

Die Audio-Anleitung beinhaltet die folgenden Schritte:

  1. Gewünschten Zustand und Geste wählen
  2. Zustand erleben mit allen Sinnen
  3. Zustand kurz unterbrechen und gewählte Geste überprüfen
  4. Zustand erleben und mit dem Anker (=der Geste) verbinden
  5. Zustand erneut unterbrechen
  6. Testen

Audio-Anleitung „Anker setzen“

 

Ich wünsche dir viel Erfolg und ganz oft gute Zustände!

 Die Autorin: Ingrid Huttary, Coach für Selbstwirksamkeit und Lebensfreude

ingrid-rund

  • Du möchtest öfter positive Gefühle erleben?

Wende dich vertrauensvoll an mich. Bereits zwei bis drei Coachingstunden können Wunder bewirken.

Vielleicht bin ich ja genau die Richtige, um dich dabei zu unterstützen, endlich (wieder) deine Zeit- und Lebensqualität zu steigern.

Live in Berlin oder online.

Mehr erfahren über Coaching mit Ingrid.

follow: facebooklinkedinxing

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch ...

1 Antwort

  1. 2. Dezember 2019

    […] als Verbindung. Sich auf die Art und Weise in einen guten Zustand zu bringen und diesen dann zu ankern, ist ein sehr effektiver Weg, um künftig in herausfordernden Situationen ressourcevoll und damit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.